23.07.2013

Leap Motion - Gestensteuerung mit Kinderkrankheiten



Nach den Touchpads wird jetzt die Gestensteuerung die neue Interaktionsmöglichkeit zwischen Mensch und Maschine. Ich testete das erste Gerät für PCs und Macs.

Ich las im Spiegel von einem kleinen Gerät, mit dem sich erstmals der eigene PC mit Gestensteuerung bedienen lassen sollte. Zwar kannte ich die Gestensteuerung bereits von Spiel-Konsolen, aber das hörte sich nach "Minority Report" und filigranen Benutzeroberflächen mit dreidimensionaler Interaktionsmöglichkeit an.

Meine Neugier war geweckt und ich warf das Internet an. Leap Motion sollte erst in ein paar Wochen ausgeliefert werden, was mich überraschte, da Der Spiegel in Sachen Technologie immer etwas hinterherhinkt. Die Videos auf der Webseite zeigten Großartiges und ich kaufte.

Während ich auf das Gerät wartete, konfigurierte ich in Gedanken schon unseren Besprechungsraum, um später ganz lässig mit einigen Handbewegungen unsere Arbeiten zu präsentieren.

Pustekuchen!
Design und Installation erfüllten noch meine Vorstellungen, aber die Bedienung der wenigen angebotenen Apps war ernüchternd. Allein Google Earth konnte sich abheben, aber selbst hier konnte man nicht von einer gewollten Steuerung sprechen.

In einigen Jahren werden unsere Hände kaum noch dreckige Tastaturen oder verschmierte Touchpads berühren müssen, aber zum jetzigen Zeitpunkt können die Geräte zur Gestensteuerung noch nicht überall überzeugen. Es liegt aber auch an den Benutzeroberflächen, die noch nicht an die neue Steuerungsart angepasst wurden.