01.08.2013

Flat Design -
wird jetzt alles
besser?

Die neue Klarheit, genannt Flat-Design, die Windows mit seiner Kacheloptik eingeführt hat, ist auf dem iPhone angekommen und jetzt gibt es im Netz kein Halten mehr. Jeden Tag entdeckt man neue Internetseiten, die im flachen Design daherkommen.

Aus rein ästhetischer Sicht ist das Flat-Design ein Trend, der sicherlich viele Designer erfreuen wird. Wie der Name aber schon verrät, ist die neue Gestaltung eher flach und schafft kaum Dreidimensonalität durch Verläufe oder Schatten. Somit fehlt dem Nutzer eine Sichtebene, in der sich Elemente erkennbar von den anderen abheben und einer Funktion zugordnet werden können. Buttons und Eingabefelder verschwimmen mit den reinen Informationsinhalten in einer schicken Oberfläche.

Es ist verwunderlich, dass die Grundlagen guter Usability wie schon lange nicht mehr missachtet werden.
Mitverantwortlich ist sicherlich das zeitgleich entstandene "Responsive Design", das ein Interface für verschiedenen Endgeräte anstrebt und dem PC-Nutzer ein Design vorsetzt, das die Designer zu Gunsten der Interaktion auf Tablets und Smartphones gestalten. 

Die Realität zeigt aber, dass Internetseiten mit durchschnittlich 80-90% von normalen Computer aufgerufen werden. Dieser Mehrheit wird im Moment ein gewohntes Verhalten auf Internetseiten erschwert.

Da neue Trends zu Beginn recht radikal auftreten und sich nach einer gewissen Zeit abschwächen und mit anderen Stilrichtungen vermischen, werden wir diesen Trend hoffentlich nur übergangsweise erleben.

..aber, schön ist das Flat-Design dennoch.